Finanzleasing

Welche Vertragsformen sind möglich? 

+-
  • Kilometervertrag: Es werden eine feste Laufzeit in Monaten und ein fester Kilometerbedarf vereinbart. Auf dieser Basis wird das Angebot kalkuliert. Sind die vertraglich vereinbarten Parameter erfüllt, nehmen wir das Fahrzeug zurück und sorgen für den Verkauf.

  • Restwertvertrag: In diesem Fall werden nur eine Laufzeit und ein zu erwartender Restwert vereinbart. Am Laufzeitende findet ein Abgleich zwischen kalkuliertem und tatsächlichem Restwert des Fahrzeugs statt.

  • Sale & Lease-back: Fahrzeuge, die in Ihrem Eigentum stehen, können von uns angekauft und durch Sie wieder zurückgeleast werden. Dieses Vorgehen ermöglicht eine einheitliche Vorgehensweise in Ihrem Fuhrpark und erhöht die Liquidität in Ihrem Unternehmen. 

Was passiert, wenn ich das Fahrzeug länger als die vereinbarte Zeit nutzen will?

+-

Eine Verlängerung des Vertrages ist grundsätzlich möglich, sprechen Sie uns einfach an.

Über welches Autohaus werden die Fahrzeuge bezogen?

+-
  • Wir verfügen bundesweit über leistungsstarke Partner im Autohausbereich über alle Marken hinweg.
  • Auch das Autohaus Ihrer Wahl kann mit eingebunden werden.

Kann das Fahrzeug in die örtliche Werkstatt zur Wartung, wenn es von einem anderen Händler kommt?

+-

Ja.

 Wartung und Reparatur

In welche Werkstätten kann ich das Fahrzeug geben? 

+-

In alle Hersteller-Werkstätten und A.T.U-Meisterbetriebe.

Was mache ich, wenn mein Fahrzeug im Ausland in die Werkstatt muss?

+-
  • Telefonische Klärung mit unseren Kfz-Meistern.

  • Rechnungen im Ausland müssen vom Fahrer verauslagt werden; eine Abrechnung findet im Nachgang statt. 

Wie beauftrage ich die Werkstatt?

+-
  • Die Terminvereinbarung mit der Werkstatt findet durch den Fahrer statt.

  • Bei der Zahlweise wird darauf hingewiesen, dass es sich um ein Leasingfahrzeug der akf servicelease handelt und diese auch die Rechnung erhalten soll.

  • Bei der Fahrzeugannahme wird besprochen, welche Arbeiten ausgeführt werden sollen. Diese sind auf dem akf servicelease Reparaturauftrag festzuhalten. 

 Reifenservice

Bei welchen Reifenpartnern bekomme ich mit der akf servicelease Karte Reifen?

+-

Die Karte wird bei nahezu allen Reifenpartnern akzeptiert. 

Wie ist der Ablauf bei dem Reifenpartner?

+-
  • Die Terminvereinbarung findet durch den Fahrer statt.
  • Mit dem Reifenpartner wird besprochen, welche Reifen aufgezogen werden sollen und ob die nicht benötigten Reifen eingelagert werden.
  • Der Reifenpartner holt sich die Freigabe von unseren Kfz-Meistern.

 Schadenmanagement

Was passiert bei einem Unfall?

+-
  • Halten Sie sich an das Vorgehen im Erste-Hilfe-Fall!

  • Zeigen Sie den Schaden bei unserer Schadenabteilung an.

  • Das Weitere wird direkt mit dem Fahrer besprochen.

In welche Werkstatt fahre ich mit dem Fahrzeug?

+-

Die Wahl der Werkstatt wird nach der Schadenanzeige von unseren Kfz-Meistern getroffen.

Unterschreibe ich ein Schuldanerkenntnis, wenn ich Schuld hatte?

+-

Vor Ort sollte am besten nichts unterschrieben werden!

Wann rufe ich die Polizei?

+-

  • Grundsätzlich immer; der Fahrer ist nicht der Halter des Fahrzeugs.

  • Besonders bei:

    • Personenschäden
    • Unfallgegner hat ein ausländisches Nummernschild
    • Unklarer Situation

 Versicherung

Muss ich die Versicherung der akf servicelease nehmen?

+-

Die Fahrzeuge können auch über die eigene Versicherung eingedeckt werden.

Welche Versicherungen muss ich für ein Leasingfahrzeug der akf servicelease abschließen?

+-
  • Die Fahrzeuge sind immer mit HP/VK zu versichern.

  • Eine GAP-Versicherung ist empfehlenswert.

 Rundfunkbeitrags-/Kfz-Steuerabwicklung

Wie funktioniert die Abwicklung dieses Beitrags und der Steuer?

+-

Bei Vertragsabschluss wird vereinbart, ob der Rundfunkbeitrag und die Kfz-Steuer von der akf servicelease beglichen werden sollen. Alles Weitere übernehmen wir.

Welchen Vorteil habe ich dadurch?

+-
  • Durch dieses Vorgehen ist eine Darstellung der Gesamtkosten eines Fahrzeuges gewährleistet.

  • Die Buchhaltung erhält nur einen Beleg pro Fahrzeug.

 Tankmanagement

Welche Tankkarten erhalte ich bei der akf servicelease?

+-
  • Aral CardPlus im Routex-Verbund (Aral, BP, Agip, OMV, StatOil; deutschlandweit ca. 4.000 Tankstellen). Eine weitere Akzeptanz besteht an den Tankstellen der Westfalen Gruppe.

  • euroShell Card (Shell, Total, Esso, Avia; deutschlandweit ca. 5.000 Tankstellen)

  • NOVOFLEET Card (JET, star, HEM, Oil!, Hoyer und viele weitere; deutschlandweit ca. 3.000 Tankstellen)

Kann mit den Tankkarten nur in Deutschland getankt werden?

+-

Die Tankkarten können für die Nutzung im Ausland freigeschaltet werden, dadurch werden sie bei den oben genannten Gesellschaften auch im Ausland akzeptiert.

Wie sind die Karten gesichert?

+-
  • Jede Karte ist Pin-Code gesichert.

  • Die Karten werden Kennzeichen-bezogen ausgestellt.

Wie ist der Ablauf an der Tankstelle? 

+-
  • Der Fahrer bezieht normal seinen Kraftstoff.

  • Als Zahlungsmittel wird an der Kasse die entsprechende Tankkarte übergeben.

  • Es erfolgt die Legitimation durch die Pin-Eingabe.

  • Der Fahrer wird aufgefordert, seinen Kilometerstand einzugeben.

  • Die Bezahlung erfolgt; der Fahrer erhält einen Lieferschein.

Kann an Bonusprogrammen der Tankstellen-Ketten teilgenommen werden? 

+-

Die Teilnahme ist von der jeweiligen Tankstelle und vom jeweiligen Bonusprogramm abhängig.

 Führerscheinkontrolle

Wo kann der Führerschein vorgelegt werden?

+-

An allen Shell- und Dekra-Stationen und in den meisten VW-Werkstätten.

Woher weiß man, dass man den Führerschein zur Kontrolle vorlegen muss?

+-

Der Fahrer wird per E-Mail und SMS über den anstehenden Kontrolltermin informiert.

Was passiert, wenn der Führerschein nicht zur Kontrolle vorgelegt wird?

+-

Der Fuhrparkverantwortliche erhält eine Übersicht mit den überfälligen Kontrollen.

Wie oft muss der Fahrer seinen Führerschein zur Prüfung vorlegen?

+-
  • Grundsätzlich zweimal im Jahr.

  • Die Frequenz kann durch den Fuhrparkverantwortlichen erhöht werden.